Modernes Kochen wird durch viele kleine oder grössere elektrisch betriebene Helferlein unterstützt. Mehr oder weniger dekorativ stehen diese auf den Arbeitsflächen und warten auf ihren nächsten Einsatz. Genauso verhält es sich mit der Geschirr- und Gläservielfalt. Für alles ein passendes Gefäss, aber daher eher selten gebraucht.

Doch das alles braucht Platz. Die Arbeitsflächen werden somit grösser und breiter, Arbeitswege für die verschiedenen Abläufe werden länger. Wenn mehrere Personen kochen, sind Kollisionen vorprogrammiert, da sich die Akteure bei Insellängen von 3 bis 3.5 Metern im Wege stehen oder in die Quere kommen.

Ein Reduit oder Spense schafft Abhilfe. Diskret verbaue ich hinter den Hochschränken einen kleinen Raum für nicht alltäglich verwendete Geräte oder Utensilien wie Geschirr und andere Kleinobjekte. Individuell verstellbare und offene Tablare gewährleisten ein Maximum an flexibel gestaltbarem Stauraum. Somit lassen sich Engpässe und Platznöte vermeiden. Als Folge daraus können die Küche verkleinert und Arbeitswege verkürzt werden. Unnötiges verschwindet sprichwörtlich von der Bildfläche.

Der Optik tun solche Eingriffe sehr gut. Je kleiner, aufgeräumter und kompakter die Küche, desto grosszügiger lassen sich der Ess- und Wohnbereich – speziell bei offenen Küchen – gestalten. Eine Regel besagt, dass die Kochinsel nicht länger sein darf, als der Esstisch nebenan. Der Essbereich wirkt dadurch grösser und einladender.

Sollten Sie also ein Küchenprojekt in Aussicht haben, so lassen Sie es mich wissen. Ich werde ihnen bis zu fünf Ausführungsmöglichkeiten liefern, welche heutige und absehbar kommende Trends abbilden. Die Einzigartigkeit einer Wiesmann Küche ist dabei stets auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet.