In meinen ersten beiden Blogs beschrieb ich Sinn und Unsinn von platzierten Spülbecken, Rüstplätzen und Abfalleimern einer normalen Küche. Traditionsgemäss eingebaut, verunmöglichen diese einen effizienten Arbeitsablauf in der Küche. Dabei gilt es doch, die Essenszubereitung möglichst ohne Hindernisse gestalten zu können. Doch hier hören die gekonnte Planung und Installation einer Küche nicht auf.

Nach dem Essen ist vor dem Essen. Dazwischen müssen die Utensilien, das Geschirr und das Besteck gespült und getrocknet werden. Früher wurde links oder rechts vom Spülbecken ein eingepasstes Tropfteil für den manuellen Abwasch montiert. Heute verzichtet man aus Arbeitsplatzgründen darauf, was richtig und nachvollziehbar ist. Doch stellt sich die Frage: Wohin mit den Töpfen und Pfannen nach dem Spülen?

Die einfache und logische Lösung hierzu ist naheliegend. Sprichwörtlich naheliegend. In meinen Planungen und Installationen kommt ein flexibles Tropfteil mit Rand zur Anwendung. Verstaut wird es vorne am Abfallauszug und kommt nur bei Gebrauch zum Vorschein. Den grössten Teil der Zeit verbringt es sicher verstaut und platzsparend in der Schublade.

Somit ist Ihre Arbeitsplatte nicht durch ein materialfremdes Bauteil unterbrochen. Die Optik einer grossen Arbeitsfläche wird nicht gestört und Sie gewinnen zusätzlichen Platz. Der so gewonnene Arbeitsbereich wird Ihnen wertvolle Dienste leisten. Und die Handwäsche macht Spass, denn im Anschluss daran verschwindet das Tropfteil wieder.

Sollten Sie also ein Küchenprojekt in Aussicht haben, so lassen Sie es mich wissen. Ich werde ihnen bis zu fünf Ausführungsmöglichkeiten liefern, welche heutige und absehbar kommende Trends abbilden. Die Einzigartigkeit einer Wiesmann Küche ist dabei stets auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet.